Vorgebrachte Gründe für die drohende Schließung
 
Die vorgebrachten Gründe für die drohende Schließung der Grundschule Groß Ilsede können wie folgt zusammengefasst werden:

1. Haushaltskonsolidierung

Nach der vom Ilseder Rat beschlossenen Haushaltskonsolidierung sollen auch die Grundschulen in das Sparpaket einbezogen werden. Die zwei stärksten Fraktionen (SPD und CDU) einigten sich deshalb Anfang des Jahres auf jährliche Einsparungen in diesem Bereich in Höhe von EUR 120.000. Dies würde die Schließung von zwei der sechs Grundschulstandorte bedeuten. Gemeinsam wurde von den beiden Fraktionen im Februar d.J. beschlossen, ein Gutachten zur Durchführung einer Schulstandortanalyse in Auftrag zu geben. Der kurz darauf von der SPD im Alleingang formulierte Auftrag für ein solches Gutachten sah jedoch überraschenderweise die Schließung von mindestens vier Grundschulstandorten in der Gemeinde Ilsede als Ziel vor. Dem Vernehmen nach sollen die Grundschulen in Groß Bülten und Solschen sowie in Groß und Klein Ilsede geschlossen werden. Die Schüler sollen von den zwei verbleibenden Standorten Ölsburg und Bülten aufgenommen werden.

Die Ilseder Haushaltskonsolidierung ist auch durch die erhoffte bzw. geplante Fusion mit der Nachbargemeinde Lahstedt beeinflusst. Offiziell heißt es, dass die Fusion (geplante Durchführung November 2006) nichts mit den Schulschließungen zu tun hat. Bestätigt wird jedoch, dass die Gemeinde Ilsede Einsparungen realisieren muss, um Schulden und Ausgaben abzubauen, wohlwissend, dass viele Bürger und Ratsmitglieder in Lahstedt die Fusion mit der finanzschwächeren Gemeinde Ilsede ablehnen. In Ilsede soll dasselbe Pro-Kopf-Defizit wie in Lahstedt erreicht werden. Ferner wurde von der Ilseder Verwaltung bestätigt, dass die im Grundschulbereich geplanten Einsparungen von EUR 120.000 jährlich in dem gemeinsam mit den Lahstedtern erarbeiteten Fusionspapier bereits berücksichtigt sind.

2. Mietkosten für die Grundschule Groß Ilsede

Nachfragen der Elternvertreter ergaben, dass die Grundschule Groß Ilsede die einzige der sechs Grundschulen ist, welche vom Landkreis angemietet wird, während die anderen fünf Schulgebäude der Gemeinde gehören. Die jährlichen Mietkosten betragen ca. EUR 10.000 . Diese Miet- und Zusatzkosten sollen eingespart werden

 
Seite Drucken