Gemeinderatswahl 2006

Mögliche Grundschulschließungen waren ein wichtiges Thema bei den Ilseder Kommunalwahlen im September 2006. Gegner der Grundschulschließungen hatten für die regierende SPD Stimmenverluste und sogar den Verlust der Mehrheit im Ilseder Gemeinderat prophezeit. Alle Versuche der SPD Kandidaten, das Thema Schulschließungen aus dem Wahlkampf herauszuhalten, schlugen fehl. Das Wahlergebnis der SPD glich einem politischen Erdrutsch: ein Stimmenminus von fast 10% und mit nur noch 44,8% der Verlust der absoluten Mehrheit!

Ergebnisse und Sitzverteilung (24 Sitze):

SPD: 44,8% (- 9,3%) 11 Sitze
CDU: 27% (- 4,5%) 6 Sitze
FBI: 14% (+ 8,4%) 3 Sitze
Grüne: 7,9% (+2,7%) 2 Sitze
FDP: 6,2% (+3,3%) 2 Sitze

Siehe auch folgende Pressemeldungen:

Pressemeldung 25 - Pressemeldung 26

Die neue politische Landschaft in Ilsede

CDU, FBI, Grüne und FDP schlossen sich im Oktober 2006 als Fraktionsgruppe zusammen. Damit erreichte „die politische Gruppe“ die Mehrheit im Ilseder Gemeinderat. Durch die neue Situation im Rat hat „die politische Gruppe“ nun die Möglichkeit, eigene Ideen zum Thema Grundschulstandorte einzubringen und durchzusetzen. Die bestehende „Arbeitsgruppe Schulentwicklungsplanung“ wurde entsprechend der neuen Mehrheitsverhältnisse neu geordnet.

Die neue Fraktionsgruppe unterstützt den Erhalt der Grundschule in Groß Ilsede. Dies ist eine wichtige Entwicklung in dem Schulstandortkonflikt!

Pressemeldung 27

Bürgermeisterwahl 2006

Der SPD Kandidat Wilfried Brandes war bei der Bürgermeisterstichwahl (Wahlbeteiligung nur 32%!) mit 60,2% der Stimmen erfolgreich. Nach Bildung der „politischen Gruppe“ durch CDU, FBI, Grüne und FDP (zusammen 13 Sitze) verfügt der SPD Bürgermeister (1 Sitz) zusammen mit der SPD Fraktion (11 Sitze) im Gemeinderat über insgesamt 12 Sitze und somit über keine Mehrheit. Diese Entwicklung sehen wir Elternvertreter als positiv an, auch wenn Herr Brandes im Wahlkampf wiederholt versprach, keine Grundschulen zu schließen. Wir bleiben skeptisch, denn Herr Brandes muss sich zuerst in seiner SPD-Fraktion durchsetzen. Ferner hat Herr Brandes im Wahlkampf für eine Zentrale Regionalschule mit Außenstellen plädiert und keine Aussagen über seine Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Elternvertretern im Rahmen der Arbeitsgruppe Grundschulentwicklungsplanung gemacht.

Pressemeldung 28

Für weitere Informationen über die Arbeitsgruppe Grundschulentwicklungsplanung siehe „Arbeitsgruppe / Termine“ auf Seite 1 dieser Homepage.

 
Seite Drucken